Napoleon
Prunus avium, Süßkirsche

Herkunft: Sehr alte Sorte, die vermutlich aus Holland stammt und dort ihren Namen erhielt. Bereits zu Beginn des 18. Jh. in Deutschland weit verbreitet. Die Sorte bildet einen Formenkreis mit zahlreichen, sehr unterschiedlichen Typen, am bekanntesten ist Typ ‘Diemitz’.

Bodenansprüche: Insgesamt standorttolerant, bevorzugt frische bis feuchte, warme, durchlässige und nährstoffreiche Böden, auch trockene Hanglagen.

Ernte: Anfang Juli, 4. bis 5. Kirschwoche, frostempfindlich.

Verwendung: Frischverzehr und Konserven.

Frucht: Die Kirsche der Sorte ‘Napoleon’ hat große bis sehr große, stumpf-herzförmige, rot-gelbe Frucht. (L = 20-23 mm, B = 23-25 mm, 8-10 g). Sie ist nicht platzfest und ist nässe- und windempfindlich. Ihr Fruchtfleisch ist gelb, fest, säuerlich süß, würzig, saftig und wohlschmeckend mit farblosem Saft. Starker, langer, hellgrüner Stiel in flacher, weiter Grube. Ziemlich großer, rundlicher, zugespitzter Stein, der sich gut löst.

Baum: Der Baum mit breiter, lichter Krone ist pyramidal, ausladend, stark sowie aufrecht wachsend und ist früh- und reichtragend. Schräg abstehende Leitäste, locker mit Seitenästen besetzt. Mäßig mit kurzem Fruchtholz bekleidet. Große, hellgrüne, elliptische Blätter, Rand stark gezähnt. Die Sorte blüht mittelfrüh und gilt als guter Pollenspender. Intersteril mit ‘Büttners Rote Knorpelkirsche’ und ‘Badeborner Schwarze’.

Merkmale: Große herzförmige Früchte mit bunter Farbe, Grundfarbe dunkler als bei ‘Büttners Rote Knorpelkirsche’.