Jonagold
Malus domestica, Kulturapfel

Herkunft: Der ‘Jonagold’ entstand um 1943 in Geneva (New York / USA) und ist seit 1968 im Handel.

Bodenansprüche: Normaler Gartenboden.

Ernte: September bis Oktober. Genussreif ab Oktober bis Mai.

Verwendung: Frischverzehr, Backen und Kochen.

Frucht: Die Früchte sind groß und kugelig bis hochgebaut, ihr Höhe-Breite-Index beträgt 0,88. Ihre Farbe ist sonnig gelb, an der Sonnenseite orangerot bis leuchtend erdbeerrot. Die Lenticellen sind als Rotsterne oder helle Punkte zu erkennen. Der Kelch ist mittelgroß. Der Stiel ist mitteldick und lang. Samen werden unregelmäßig gebildet. Das Fleisch ist gelblich, locker, kurz und saftig, später wird es weich. Ihr Geschmack ist süßfruchtig-feinsäuerlich. Der Gehalt an Zucker und Säuren ist mittel bis hoch. Die Früchte sind kaum durch Windfall gefährdet. Ihre Lagerfähigkeit ist sehr gut.

Baum: Die Pflanzen dieser Sorte haben einen starken und ziemlich schlanken Wuchs. Die Triebe sind meist flach inseriert, es werden viele Langtriebe ausgebildet. Die Blätter sind groß und kahnförmig. Die Sorte blüht spät und lang und ist fruchtbar. Sie ist gegen Mehltau, Schorf und Obstbaumkrebs mäßig anfällig. Als Pollenspender ist Jonagold als triploide Sorte nicht geeignet. Die Sorte bevorzugt warme Standorte. Gegenüber Frost sind Blüten und Holz mäßig empfindlich.

Merkmale: