Wangenheimer Frühzwetschge
Prunus domestica, Kulturpflaume

Herkunft: Die Sorte wurde als Zufallssämling 1837 im Garten des Freiherrn von Wagenheim in Brüheim bei Gotha (Thüringen) entdeckt und nach dem Besitzer benannt.

Bodenansprüche: Normaler, lockerer Gartenboden.

Ernte: Mitte August bis Anfang September

Verwendung: Frischverzehr, Konservenfrucht, Kuchenbelag und Marmeladenbereitung.

Frucht: Mittelgroße (L = 38-40 mm, B = 28-34 mm, 20-24 g), ovale bis eiförmige Früchte, dunkelblau mit starker Bereifung und deutlicher Bauchnaht. Kräftiger, 10-15 mm langer, grüner Stiel in flacher Grube. Grünliches Fruchtfleisch, in Vollreife goldgelb und gerötet, süßsäuerlich und je nach Behang mehr oder weniger gewürzt, bei Überbehang fad. Durchschnittlicher Zuckergehalt 16,5%. Ovaler bis eiförmiger Stein löst sich bei Vollreife gut vom Fleisch (19 mm).

Baum: Kräftiger Wuchs in der Jugend, der Baum geht aber mehr in die Breite und wird durch den hohen Ertrag meist aber nur mittelgroß. Diese Sorte ist am hängenden, dichten Fruchtholz zu erkennen. Langtriebe braunviolett, mit leicht abstehenden Knospen, Blattpolster etwas schwächer als der Trieb. Mittelgroßes elliptisches Blatt, am Grund zugespitzt auslaufend. Rand einfach und doppelt gezähnt. Blüte spät, weiße, länglich ovale Kronblätter. Die Sorte ist selbstfruchtbar, kommt früh in Ertrag und bringt hohe Erträge. Gefahr der Alternanz. Die Sorte gilt als frostwiderstandsfähig. In feuchten Jahren Fäulnisgefahr, nicht scharkatolerant.

Merkmale: Deutliche Bauchnaht an den Früchten. Bildet oft Zwillingsfrüchte. Schmale Blätter. Dichtes, hängendes Fruchtholz.