Quilings Frühe
Prunus domestica, Kulturpflaume

Herkunft: Im frühen 19. Jh. Von M. FILLIAND in Coligne (Frankreich) gefunden und von dem Bauschüler MASSOT in Oullins bei Lyon in den Handel gebracht. Um 1860 nach Deutschland eingeführt.

Bodenansprüche: Geringe Ansprüche. Nährstoffreiche, durchlässige Gartenböden. Besonders für Hausgärten geeignet.

Ernte: Mitte bis Ende August.

Verwendung: Frischverzehr und Kompottfrucht.

Frucht: Mittelgroß bis große Frucht (D = 43-46 mm, 40-55 g). Gelbe bis gelbgrüne Farbe, z.T. auch leicht orangefarben, mit weißlicher Bereifung und rötlich umhöften Lentizellen. Kräftiger, mittellanger Stiel, hell-grün und leicht berostet. Gelbliches, gallertartiges Fruchtfleisch, saftig, mit leicht würzigem, süßem Geschmack. Zuckergehalt 17,5%, bei Überbehang fad. Eiförmiger, breiter Stein (L=20-22 mm), der meist schlecht löst. Kräftiger Wulst und deutlicher Mittelwulst, Oberfläche flachnarbig.

Baum: Starkwüchsig mit großer, breitkugeliger Krone und langem, sperrigem Fruchtholz, neigt zur Verkahlung. Braunviolette Jahrestriebe, Blattpolster schmäler als Trieb, Knospen leicht abstehend. Große, dunkelgrüne, derbe, sehr gesunde, elliptische Blätter, Rand doppelt gekerbt. Mittelfrühe Blüte, Kronblätter deutlich auseinander stehend. Selbstfruchtbar und guter Pollenspender. Die Sorte kommt früh in Ertrag und bringt hohe, aber nicht immer regelmäßige Ernten. Scharkatolerante Sorte, aber anfällig für Monilia und Wespenfraß.

Merkmale: Große, gelbe Früchte mit rötlichen Lentizellen. Blütenblätter weit auseinander stehend.